Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu

Flott und sicher unterwegs – jetzt mit noch besseren Bedingungen

Abb. 1: Countrypixel – Fotolia.com

Die Allianz hat ihre Flottenversicherung aufpoliert und bietet neue Vorteile für landwirtschaftliche Kleinflotten. Schon in der Grunddeckung, der Haftpflichtversicherung, steckt das erste Highlight. Ab sofort ist die Eigenschadendeckung enthalten. Haben Sie also einen Unfall auf dem Hof und beschädigen dabei zum Beispiel die Stalltür, ist dieser Schaden versichert. Das gilt für alle auf den Versicherungsnehmer zugelassenen Fahrzeuge, Gebäude auf dem eigenen Grundstück und auch andere Gegenstände wie Fahrräder. 

Mit verschiedenen Bausteinen lässt sich eine individuelle Absicherung zusammenstellen. Wer zum Beispiel den Baustein RabattSchutz abschließt, braucht sich bei einem Unfall keine Sorgen um seine Schadenfreiheitsklasse machen. Trotz eines belastenden Schadens im Jahr bleibt der Vertrag im Folgejahr in der bisherigen Schadenfreiheits-Klasse. Besonders attraktiv ist das für Betriebe, in denen der Nachwuchs Interesse an der Hofarbeit zeigt und die Maschinen fährt. Es gilt nämlich kein Mindestalter für den Fahrerkreis.

Im Schadenfall länger Geld zurückbekommen

Für PKWs und Lieferwägen kann mit dem Baustein WerterhaltGarantie die Neu- und Kaufpreisentschädigung auf bis zu 36 Monate verlängert werden. Das bedeutet, dass der Kunde im Fall eines Diebstahls oder Totalschadens noch drei Jahre nach dem Kauf des Fahrzeugs den Preis von der Versicherung erhält, den er bezahlt hat. Die Garantie leistet auch, wenn bei einem Unfall die gegnerische Versicherung nur den Wiederbeschaffungswert zahlt. Die Differenz trägt dann die Allianz.

Bei Leasingfahrzeugen unterstützt die DifferenzKasko (GAP-Deckung). Wird ein Leasingfahrzeug nach dem Unfall zum Totalschaden, ergibt sich oft eine Differenz aus dem Zeitwert, den die Versicherung bezahlt, und dem von der Leasingfirma definierten aktuellen Wert. Diese Lücke gleicht der Baustein aus, sodass der Versicherte nicht auf den Kosten sitzenbleibt. Der neue Tarif macht das jetzt auch für landwirtschaftliche Zugmaschinen möglich.

Innerhalb einer Stunde wieder mobil

Verbesserte SchutzBrief-Leistungen machen dem Fahrer das Leben leichter. Die Allianz verabschiedet sich nämlich von der sogenannten 50-Kilometer-Grenze. Früher leistete der Schutzbrief erst, wenn das Fahrzeug mehr als 50 Kilometer vom Firmensitz entfernt eine Panne hatte. Das hat jetzt ein Ende: jede Panne fällt in die Versicherung. Eine Panne bleibt trotzdem ärgerlich, vor allem weil sie meistens viel Zeit kostet. Dem steuert die Allianz mit dem Versprechen entgegen, dass der Fahrer innerhalb von 60 Minuten wieder mobil ist. Dies kann unabhängig vom Fahrzeug auch z.B. mit Taxi, Ersatzwagen oder Zug sein. Diese Leistung ist für PKW und Lieferwagen abschließbar.

Denken Sie an Angestellte und Familie!

Die Haftpflichtversicherung sorgt bei einem Unfall für die geschädigten Dritten, also den Unfallgegner oder andere Beteiligte. Der Unfallverursacher erhält aber keine dieser Leistungen. „Mit dem Baustein FahrerPlus / FahrerSchutz schließen wir diese Lücke. Wir zahlen den Verdienstausfall des Fahrers nach einem Unfall, außerdem erhält er Schmerzensgeld und wir unterstützen bei Reha-Maßnahmen. Damit bieten wir eine zusätzliche Sicherheit für Angestellte und Familie, die für das Unternehmen unterwegs sind“, sagt Daniel Hecht, der bei der Allianz die Flottenversicherung mit verantwortet.

 

 

(Hino Hinke)